Künstliche Besamung ist keine Vergewaltigung!

Vergewaltigen, zwangsschwängern oder auch missbrauchen – möglichst dramatisch und martialisch müssen die Begriffe sein, wenn Tierrechtsaktivisten die künstliche Besamung bei Rindern beschreiben. KuhTuberin Henriette hat dazu eine ganz klare Antwort: Eine künstliche Besamung ist KEINE Vergewaltigung! Und sie sagt auch warum! Dazu hat sie eine angehende Tierärztin eingeladen, die erklärt, was im Körper der Kuh passiert, wenn sie brünstig ist. Wir hoffen, dass wir mit diesem Film ein wenig Sachlichkeit in die oft emotional geführte Debatte bringen können.

Kuh-Kalb-Trennung: DAS müsst ihr wissen!

Die Kuh-Kalb-Trennung gehört zu den umstrittensten Themen bei uns Milchbauern. „ Diskussionen“ in den sozialen Netzwerken werden schnell höchst emotional und die Sichtweisen dramatisch vermenschlicht.
Wir finden, es ist an der Zeit, eine neue Sachlichkeit in das Thema zu bringen! Dafür haben wir einen besonderen Film gedreht, der ganz neue Einblicke hinter die Kulissen gibt:
Wir zeigen parallel über einen Splitscreen, wie Kuh und Kalb sich nach der Trennung verhalten. Sind sie nervös? Ängstlich? Aggressiv? Brüllen sie nacheinander?
Und damit wir auch noch die tiermedizinische Seite bewerten können, hat KuhTuberin Henriette eine angehende Tierärztin eingeladen und lässt sie erklären, was eigentlich hormonell bei den Tieren passiert. Jetzt könnte man uns natürlich vorhalten, dass wir dramatische Trennungsszenen rausgeschnitten haben- aber nein! Wir haben alle relevanten Szenen drin gelassen, um euch einen realistischen Eindruck zu geben. Klar ist aber auch, dass sich keiner 8 Stunden Videomaterial anschaut.
Daher mussten wir es einkürzen. Um ganz transparent vorzugehen, haben wir einen Timecode eingeblendet, wo jeder sehen kann, dass wir geschnitten haben. Jeder darf sich frei fühlen, das Video zu kommentieren- sachlich und konstruktiv.
Wir würden uns freuen, wenn ihr dieses Video teilt, um möglichst vielen Menschen zu zeigen, wie eine Kuh-Kalb-Trennung in aller Regel in Deutschland abläuft.

Warum werden Kühe enthornt?

Kühe sind Herdentiere, aber wie in jeder „Familie“ kommt es auch dort zu Konflikten. Wer diese Bilder sieht, der wird verstehen, wie gefährlich Hörner für die Tiere aber auch den Menschen sind. KuhTuber Amos hat gefilmt, wie rund 1,5 Tonnen aufeinander prallen… dabei können schon mal schwer Verletzungen auftreten. Da das Enthornen umstritten ist, setzen immer mehr Landwirte auf eine bestimmte Maßnahme. Welche? Die Antwort gibt’s im Film.

Künstliche Besamung: Was empfinden Kühe?

Was müssen wir nicht alles für Kommentare lesen, wenn es um das Thema künstliche Besamung bei Kühen geht- wobei „Ausnutzung“ noch mit Abstand das „freundlichste“ Wort ist. KuhTuber Torsten hat die Chance genutzt, um mit einer erfahrenen und renommierten Kuhkommunikatorin zu sprechen und sie gefragt, wie eine Kuh so eine künstliche Besamung wahrnimmt und was physiologisch in einer Kuh passiert, bevor sie besamt wird. Die andere Sichtweise auf dieses Thema möchten wir gerne mit euch teilen, um gängige Vorurteile zu relativieren. Wenn das Thema auftaucht, verweist gerne auf dieses Video. Einen Fakt möchten wir noch ergänzen: Auch in der freien Natur bekommt eine Kuh jedes Jahr ein Kalb. So wird der Fortbestand der Herde gesichert.

Das Alter einer Kuh

…ist unter unseren Videos ein oft diskutiertes Thema. Fakt ist, dass Landwirte seit vielen Jahren ganz bestimmte Zuchtziele verfolgen, bei denen die Milchleistung nicht mehr im Vordergrund steht. Warum? Ganz einfach: Mit älteren und gesunden Kühen kann man mehr Geld verdienen. Und ein weiterer Faktor spielt eine entscheidende Rolle: Glück! So haben Kühe, die von Menschenhand betreut werden, z. B. keine Hungersnöte, sind keiner extremen Witterung ausgesetzt, haben kaum Fressfeinde und nur einer sehr niedrige Kälbersterblichkeit. Kann man daher die These aufstellen, dass Kühe bei unseren Landwirten mehr Glück haben? KuhTuber Amos hat dazu eine ganz klare Meinung! Welche seht ihr im Film!

Der „Otto-Katalog“ für Bullen

Die Zuchtziele für Kühe haben sich bei den meisten Landwirt*innen verändert. Weg von immer mehr Leistung, hin zu mehr Gesundheit und Langlebigkeit der Kühe. Dabei ist die Auswahl des richtigen Bullen besonders wichtig. Um die Vererbungsmerkmale besser beurteilen zu können, machen Zuchtverbände professionelle Fotos ausgewählter weiblicher Nachkommen. Eine dieser besonderen Kühe steht bei KuhTuber Ihno im Stall und wird heute aufwendig in Szene gesetzt. Das nennen wir mal kuhles Fotoshooting.

Mehr Kuhkälber – weniger Bullenkälber

Auf einem Milchviehbetrieb werden grundsätzlich erst mal alle Kälber, die zur Welt kommen, meist 2-3 Wochen lang aufgezogen. Dabei bleiben die Kuhkälber – also die weiblichen Tiere – anschließend auf dem Hof, während die Bullenkälber- also die männlichen – verkauft werden. Ist ja auch klar, weil die weiblichen Tiere später als Kuh einmal Milch geben. Die Milchbauern sind also besonders an Kuhkälbern interessiert. Dank der heutigen Technik gibt es die Möglichkeit, das Geschlecht des Kalbes zu beeinflussen. KuhTuber Andreas, der selbst ein ausgezeichneter Züchter ist, greift auf diese Möglichkeit zurück. Welche Vor- und Nachteile s. g. „gesextes Sperma“ hat, zeigt er im Film.

Genetische Farbenlehre

Die Genetik beeinflusst, neben ganz vielen anderen Merkmalen, u.a. auch die Fellfarbe des Kalbes. So kann es schon mal passieren, dass aus einer „normalen“ schwarzbunten Kuh ein einfarbig schokobraunes Kalb rauskommt. So geschehen bei KuhTuberin Anita – nicht nur uns- sondern auch einem Radioreporter vom Deutschlandfunk erklärt sie, wie das passiert ist.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/mykuhtube-kuhstall-tv.1001.de.html?dram:article_id=470000