Müll kann Kühe töten

Der Anlass für dieses Video ist ein trauriger. Wenn wir davon sprechen, dass Müll nicht in die Natur gehört, dann sagen wir das nicht ohne Grund. Jedem, der seinen Müll auf unsere Felder schmeißt, sollte bewusst sein, dass man mit diesem Verhalten Tierleben gefährden kann. Dass diese Gefahr nicht abstrakt, sondern ganz real ist, zeigt KuhTuberin Katha in ihrem heutigen Video. Eine hoch tragende Kuh hat einen Fremdkörper gefressen. Wenn dieser nicht magnetisch ist und auch schon tief in der Magenwand steckt, kann auch kein Käfigmagnet mehr helfen. Ob die Kuh und ihr ungeborenes Kalb es überleben? Schaut euch den Film an!

Landwirt reagiert auf Recherchenetzwerk (Teil 2)

„Dünger der Milch-Massenproduktion schadet Böden und Grundwasser massiv“- solche und andere Behauptungen sind bei Instagram in einem Beitrag eines renommierten deutschen Recherchenetzwerks zu lesen. 
Zum Glück wurden wir darunter markiert und möchten so die Möglichkeit nutzen, diese Aussagen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen bzw. die Aussagen richtig einzuordnen. Dank des Drucks der Community hat das Recherchenetzwerk mittlerweile einen älteren Beitrag gelöscht und korrigiert hochgeladen. Es ist leider mit viel Aufwand verbunden ein solch komplexes Thema wie die Landwirtschaft fachlich korrekt darzustellen. KuhTuber Amos macht sich die Mühe und ordnet die Aussagen der beteiligten Journalisten korrekt ein!

Der neue Mais-Stangenbohnen-Mix

Die Landwirtschaft entwickelt sich ständig weiter. So versuchen unsere beiden KuhTuber Finn und Dirk mit dem neuen Mais-Stangenbohnen-Mix mehr Eiweiß in die Maissilage zu bekommen, um damit den Zukauf von Eiweiß-Futtermitteln zu minimieren. Ein weiteres Experiment, wie man regionaler und klimafreundlicher füttern könnte. Ob das klappt und wie zufrieden sie mit der neuen Anbau-Methode sind, zeigen sie in ihrem neuen Video.

Rübenpressschnitzel

Zum Gedanken der Nachhaltigkeit gehört es, alles vollständig zu verwerten. So ist es nur folgerichtig, dass die Reste der regionalen Zuckerherstellung
nicht weggeschmissen werden, sondern als schmackhaftes Kuhfutter auf dem Futtertisch landen. Aufgrund des Restzuckergehalts sind die s.g. Rübenpressschnitzel
äußerst beliebt bei den Kühen. Für Betriebe, die hauptsächlich Gras und Grassilage füttern, haben sie noch einen weiteren Vorteil. Welcher das ist, erklärt KuhTuber Amos im Film.

Die wichtigste Ernte (für viele Milchbauern)

Die Maisernte ist für viele Milchbauern extrem wichtig, weil eine perfekte Maissilage die Hauptzutat für ein ausgewogenes Kuhfutter ist. Wie viel Aufwand, Manpower und Technik nötig ist, um den Mais vom Feld ins Silo zu bekommen, haben unsere KuhTuber Henriette und Kai für euch in einem kleinen Video festgehalten. Angucken lohnt sich, denn es sind viele außergewöhnliche Perspektiven dabei!

Klimafreundlich Füttern – so geht’s!

Unsere Milchbauern setzen schon seit jeher auf selbsterzeugtes Grundfutter für ihre Kühe- allem voran Gras- und Maissilage. Auch beim Kraftfutter setzen immer mehr Landwirte nun auf regionale Alternativen. So hat KuhTuber Helmut in Zusammenarbeit mit seiner Molkerei auf eine regionale und damit klimafreundlichere Fütterung umgestellt. GVO-frei und ohne Soja aus Südamerika – das waren die Vorgaben. Die entscheidende Frage war aber: Können Kühe mit dieser neuen Futtermischung ihre gewohnte Leistung erbringen? Und die Antwort ist: Ja, können sie! Wie das geht, seht ihr im Film!

Den perfekten Erntezeitpunkt berechnen

Viele Landwirte haben einen geschulten Blick dafür, wann die Maispflanze reif ist. KuhTuber Christian natürlich auch, aber er zeigt uns heute eine alternative Methode, wie man den perfekten Erntezeitpunkt mit moderner Lasertechnik im Voraus berechnen kann. Dafür hat er sich Spezialisten auf dem Betrieb geholt, die das rausfinden können. Wie das geht, seht ihr im Film.

Gesunde Kühe sind zufriedenere Kühe

Unsere Kühe sind der Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit. Für eine optimale Versorgung und natürlich gesunde Kühe, planen wir unseren gesamten Alltag rund um die Kuh. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Gesundheit der Tiere und betreiben dafür eine ganze Menge Aufwand. Denn Behandlungs- und Tierarztkosten, die durch den Kuhkomfort und eine frühzeitige Erkennung eingespart werden können, fließen natürlich direkt wieder in noch mehr Kuhkomfort. KuhTuberin Katrin zeigt uns heute, welche Rolle ihr Smartphone dabei spielt. Schaut rein!

Ackerbohne – die regionale Sojaschrot-Alternative?

Wie wird sich die Landwirtschaft in Deutschland entwickeln? Aktuell ist das sehr schwer abzusehen- gerade vor dem Hintergrund der immer weiter steigenden Kosten. Eine Tendenz ist jedoch klar absehbar: Mehr Fokus auf Regionalität und kurze Wege – auch bei den Futterkomponenten. Unsere Milchbauern bauen den Großteil zur Versorgung ihrer Tiere selbst an oder versuchen möglichst regionale Komponenten zu verfüttern. Für KuhTuber Ihno war GVO-freies Sojaschrot bisher eine beliebte Eiweißkomponente in seinem Kraftfutter. Da die Einkaufspreise dafür geradezu explodiert sind, hat er bei seiner Kollegin Milva eine weitere mögliche Alternative gefunden: Die Ackerbohne. Die Vor- und Nachteile als regionale Sojaschrot-Alternative lässt er sich heute bei ihr erklären! Ein schönes Zeichen, dass Landwirte sich gegenseitig unterstützen!